Geologie

Fürstlich-Drehna liegt am äußersten Nordostrand des Crinitz-Drehnaer Beckens.
Fürstlich-Drehna physische Karte. Der Ort liegt an der Westseite einer mäßigen Höhe eines Ausläufers des Niederlausitzer Landrückens. Im Norden sind deutlich die Schüttungen der Abraumförderbrücke des ehemaligen Tagebaus Schlabendorf-Süd zu erkennen (Kippengelände).
Die Bodenwerte in der Feldmark Fürstlich-Drehna. Karte: OpenStreetMap.
Die durch den Braunkohletagebau Schlabendorf-Süd in Fürstlich-Drehna zerstörte Kulturlandschaft umfaßt etwa 322 Hektar (3 223 000 m²), das entspricht rund ein Drittel der Drehnaer Feldmark. Karte: OpenStreetMap.
Landkarte von 1970 vor der Zerstörung der Region durch den Braunkohletagebau Schlabendorf-Süd. Karte: Meßtischblatt der DDR 1970.